MASCHINE CPU Auslastung über 300% - physical CPU 30% - BAD Realtimeperformance Maschine Software

Discussion in 'MASCHINE' started by deadly.studio, Jan 19, 2019.

  1. deadly.studio

    deadly.studio NI Product Owner

    Messages:
    34
    Tag die Leutz,

    Ich habe ein schwerwiegendes Problem mit der Maschine Software neuester Stand.

    Und zwar, bin ich mit einem Projekt an die Grenzen des machbaren gestoßen.
    Irgendwann nach vielem nutzen von 3rd Party Plugins wie Compressor (Tokyo Dawn), EQ´s {waves} und einigen wenigen anderen und ner Buffersize von 2016 kam das Projekt zum erliegen durch eben die besagte CPU Auslastung. Es war nicht mehr möglich ohne Aussetzer vernünftig abzuhören.


    (Da ich mir dachte ich bin schlau, entwarf ich mir vor einiger Zeit ein Template mit einfachem Kompressor und EQ für 8 Groups und jeden Soundslot. Diese Vorbelegungen und die nicht benutzen Sounds habe ich alle entfernt. Das hat auch zu einem gewissen Maß geholfen)

    Nun bin ich bei etwa 13 Groups bei denen 3 davon zu 75% und die anderen nicht mal zu 50% an Sounds und Kontakt Instrumenten geladen sind. Die meisten der Sounds haben klassisch etwa 2-3 Eq´s einen Maximizer oder Exciter. 40% zusätzlich noch einen Compressor und Stereo effektweg. (Maximal 8 Bänke pro Sound mit Effekten belegt - Standart mäßig 2-4)

    ( Ich achte im Prinzip darauf das ich kein Plugin unnötig verwende, da ich aus anderen DAW´s aus der Vergangenheit das Problem kenne, ausser die die nötig sind um den gewünschten Sound zu bekommen.)

    Bis dahin lief eigentlich auch alles nach Plan. Um dem ganzen mehr tiefe zu verleihen und nun Synthesizer zu verwenden kam das ganze schnell zum erliegen. Nun der Hardware check: Maschine zeigte mir eine CPU Auslastung an der Grenze an, von unten bis oben gefüllt, und ich natürlich ungläubig wie ich bin meinen Aktivitätsmonitor geladen da ich mir nicht vorstellen konnte das mein Rechner das nicht verkraftet.

    (Tatsächlich nutze die Maschine Software laut der Überwachung über
    300% CPU selbst wenn nicht abgespielt wird, der physikalische nutzen aber nur 30%. (6 core Intel XEON)
    Mein RAM erstaunlicherweise für das Programm nur 2,6 GB meiner mittlerweile nur 12 GB RAM, vorher 16 GB abgespeckt auf Grund des Tripple Channel Mode´s,)

    Nun hatte ich vermutet das möglicherweise meine Soundkarte die nötige Verarbeitungsleistung nicht hinbekommt. Ebenso wie bei Grafikkarten glaubte ich das der DSP, wie das der GPU einer Grafikkarte der die Rechenleistung bringt, nicht ausreicht und besorgte mir eine weit aus bessere Soundkarte als im Besitz. (wurde eh mal Zeit, Alexis Multimix 4 - 16 Bit 48 000 kHz).

    (Die Karte eingetroffen ( Focusrite Saffire Pro 26 - 24 bit 96 000 kHz ), angestöpselt und .... ich kann es nicht in Worte fassen ( i was fucked up), das gleiche Arrangement bei gleichen Einstellungen nur noch als Sandpapier zu vernehmen, die Qualität der Wiedergabe sogar noch miserabler.)


    Nun bin ich am Ende meiner Weisheit. Kann mir jemand vielleicht einen TIP geben was ich jetzt noch machen kann!?
    (Natürlich habe ich alle Audio Verbesserungsvorschläge auf der NI Webseite schon durch)
    Liegt es an einer unzureichenden Programmierung der Maschine Software, oder bin ich zu blöde?










     
    Last edited: Jan 20, 2019
  2. deadly.studio

    deadly.studio NI Product Owner

    Messages:
    34
  3. Bommel

    Bommel NI Product Owner

    Messages:
    209
    Liste doch mal komplett alles an Hardware und Software auf (incl. Betriebssystem).
    Bis jetzt wissen wir nur vom XEON, der Focusrite Saffire Pro 26 und natürlich Maschine Version 2.x
     
    • Like Like x 1
  4. deadly.studio

    deadly.studio NI Product Owner

    Messages:
    34
    Mac OS High Sierra 10.13.6
    Modell-Identifizierung: MacPro5,1 (Mitte 2010)
    Prozessortyp: 6-Core Intel Xeon
    Prozessorgeschwindigkeit: 3,33 GHz
    Anzahl der Prozessoren: 1
    Gesamtanzahl der Kerne: 6
    L2-Cache (pro Kern): 256 KB
    L3-Cache: 12 MB
    Speicher: 16 GB - 1333 MHz DDR3
    ( wieder 4 mit reingebaut) und ne kleine Verbesserung bemerkt, jetzt bouncen die CPU Kontrolle in der Maschine Software wieder ein wenig, habe aber auch die Kompressoren zB offline geschalten.

    SD Festplatte Samsung EVO 250 GB (Betriebssystem)
    SATA-Festplatte 1 TB (Library)


    ATI Radeon HD 5770 1024 MB
    USB 2.0 wobei die Soundkarte über FIREWIRE 400 läuft.

    Maschine Studio Controller und Komplete Kontrol 49 ( Neu hinzugekauft).
    Beides USB 2.0

    Focusrite Saffire Pro 26
    Maximal: Bis zu 400 MBit/s
    Verbindungsgeschwindigkeit: Bis zu 400 MBit/s


    Installierte Software:

    Maschine 2.7 (Standalone)
    Ableton Live 9 (Standalone)
    Akai MPC 2.3 (nicht in Verwendung)
    Renoise (nicht in Verwendung)
    Audacity (selten in Verwendung)
    Loopcloud (nicht als Vst)


    Wobei ich immer nur eine Instanz laufen habe. Ausser ich nutze Maschine als Vst, was ich eigentlich nicht mache.
    Standart mäßig sind nur noch die Lizenzcontrol Programme drauf und 2 Adobe Produkte.
    Bluetooth ausgeschalten. Airport auch. Energiesparen NIE. Startupitems 0. Firewall offline.
    Spotlight auf Library HDD beschränkt.


    Vst´s: die Hauptsächlich in Verwendung sind.

    Waves C6 Stereo und Mono
    Waves H - reverb Mono und Stereo
    TDR Kotelnikov
    TDR NOVA
    TDR Vos Slick EQ
    Elysien Niveau Filter
    bx Rockrack V3 Player
    bx Subfilter
    Bitter sweet V3
    Halftime
    Pancake 2
    Kickbox
    Big Kick
    Voxengo - Marvel EQ - Oldschool Verb - Overtone EQ - Span - Boogex - AnSpec
    SPL free Ranger
    Molot Kompressor
    Rough Rider Kompressor
    MJUCjr Kompressor
    Slam Dawg und Slam Pro
    Guitar RIG


    Neutron Elements
    Ozone 8 Elements



    Instrumente:

    Tyrel N6
    Vacuum Pro
    Hybrid
    Massive
    Razor
    Novation Basstation


    Kontakt 5 - komplete Kontrol instrumente zum 49er Keyboard
    Reaktor 6 - nicht in Verwendung - seit dem Projekt schon.
     
    Last edited: Jan 21, 2019
  5. Bommel

    Bommel NI Product Owner

    Messages:
    209
    MAC, ich hatte es vermutet.

    Dann bin ich raus, davon habe ich keine Ahnung.
     
    • Funny Funny x 1
  6. Bommel

    Bommel NI Product Owner

    Messages:
    209
    BTW, trifft das zu?

    SYSTEM REQUIREMENTS
    macOS 10.12, 10.13, 10.14 (latest update), Intel Core i5, 4GB RAM
     
    • Funny Funny x 1
  7. Paule

    Paule NI Product Owner

    Messages:
    4,759
    Fährst du Razor mit R5?
    R6 ist besser optimiert als Reaktor 5
     
    • Like Like x 1
  8. deadly.studio

    deadly.studio NI Product Owner

    Messages:
    34
    Nein, witziger Weise in diesem Fall sogar mit 6.
     
  9. deadly.studio

    deadly.studio NI Product Owner

    Messages:
    34
    Ist es möglich das die Maschine Software einfach schlecht programmiert ist was 3rd Party Vst´s angeht und Realtimeperformance?

    Habe zum Test mal ein altes Ableton Projekt geladen das ich mit 42 Spuren vollgeballert habe, elendig viele Effekte reingeladen sodaß mein damaliges MacBook Pro 17 und die Esi Duafire stark an Ihre Grenzen kamen. Aussetzer ohne Ende.

    Mit dem jetzigen Setup läuft das Ableton Projekt wie geschmiert mit gerade mal halber CPU Auslastung.
     
  10. Dj Bluebull

    Dj Bluebull New Member

    Messages:
    1
    Hallo,
    ich kann nur dazu sagen das du die iZotope Plugins mit Vorsicht zu nutzen sind.Da sie hohe CPU Auslastung verursachen, nicht weil die Qulitativ schlecht sind, eher weil diese Algorhythmen sehr komplex sind und in Echtzeit das Signal durchläuft. In Cubase 10 Pro wird durch den Asioguard auf VST3 hingewisen damit die Plugins stabil laufen. Sobald ich iZotope Vst´s als VST2 installiere kommen die in Cubase automatisch auf die Blacklist und werden als sehr Systeminsabil und kritisch dargestellt von Steinberg in zusammenspiel mit deren DAW, was im übrigen auch von iZozope bestätigt wird. Leider hat da Native Instruments nochnicht nachgebessert und sich auf VST3 eingelassen. Das würde natürlich auch mehr möglichkeiten mit Maschine als Plugin innerhalb einer DAW ermöglichen.Beispielsweise über Sidechain das Signal Routen und Maschine als internen Sampler einer DAW nutzen. So müsse man das Plugin nicht als Maschine FX laufen lassen. Ansonsten was sehr mühsehlig ist jedes Vst und wenn das noch so unbedeutet ist auf die aktuelle version überprüfen.Da reicht auch manchmal eine versionsänderung nach einen komma schon. Beispiel Spire V15.1.2 Dann rate ich in einem 64Bit System alle VST´s die 32 Bit zu deinstallieren oder zumindest nicht im Pluginpfad einlesen zu lassen. Das Audiointerface natürlich vom Puffer Einstellungen auch optimal nutzen bzw. einstellen. Dann unter Google mal nachschauen wie man Windows optimal für eine DAW einstellt. Also Hintergrunddienste ausschalten Antivirus etc. Es ist wirklich manchmal eine Kleinigkeit die ein System drastisch verlangsamt. Vielleicht bringt es dir fertige Parts zu renden also ein Audioexport zu machen und dann die Vst auszuschalten. Oder ich glaube du nutzt Ableton Maschine als Vst zu laden und mehre Instanzen zu laden. Das hat zwar den nachteil das du den Live Einsatz komplexer hast aber dafür ist es übersichtlicher im CPu verbrauch. Also ich hoffe dir erstmal damit helfen zu können. Bis dann MFG carsten alias DJ Bluebull (siehe auch auf Youtube meinen Channel) ;-)
     
    • Like Like x 1
  11. deadly.studio

    deadly.studio NI Product Owner

    Messages:
    34
    Tagchen, ja danke für die Info. Ich nutze zwar Mac und habe auch schon alles optimiert aber ja das Problem bleibt bestehen. versuche mich jetzt langsam ranzutasten und nur die nötigsten VST´s zu verwenden. das ist bedauerlich weil das schon sehr auf die Basics beschränkt.

    Komplexe Tracks sind schwer zu realisieren und es bedarf etwas Erfahrung in der Anordnung und Verwendung von Plugins. Leider ist die Einbindung Maschine als Ist auch nicht gerade der super bringer. Da sollte auch jeden Fall mal nachgebessert werden, in beiden Richtungen.

    Das Resamplen von fertigen Sounds sehe ich eher als lästig an und sollte eigentlich nur im Notfall als Option angesehen werden, aber man kommt wohl nicht drumherum. Es ist auch sicher nicht einfach sowas alles in der Programmierung zu berücksichtigen. Einerseits Ist es natürlich der Superhit mal nen Controller und ne Software zu haben die ineinander gut funktionieren, aber andererseits wenn man die Vorzüge einer guten DAW kennt schade das man eben Kompromisse eingehen muss.

    Für mich ging ein Traum mit der Maschine in Erfüllung - Drummaschine und Software sind eins. YEAH. Nur leider sind Einbußen hinzunehmen.
    Darauf zu warten das NI eine vollständige DAW aus der Software macht ist wohl eher Wunschvorstellung als das es jemals Realität wird.
    Ableton hat das gut gelöst, die hatten ne gute DAW am start und dann erst nen Controller entwickelt. Mir haben schon mehrere Leute dazu geraten zu Ableton Push zu wechseln, wäre vielleicht die momentan auf dem Markt existierende einzige Lösung. Jedoch bevorzuge ich die 16 Drumpads mehr als die kleinen futzi Tasten auf dem Push oder Akai Force. Kann mir Vorstellen das Akai irgendwann auch seine Software ausbaut. Die haben ja schon den Weg mit Ihren Standalone Geräten geebnet. ne Art light Version in den Standalone Teilen und die Software ergänzend dazu. (gerade im 3rd party VST Bereich zu sehen).

    Das ist wohl ein Thema womit man sich den Mund fusselig reden kann und nix bringt, da man sich mit den gegebenen umständen einfach zu arrangieren hat. Leidiges Thema. Womöglich ist es die einzige Lösung Standalone Hardware zu haben die zwar eine gewisse Reglementierung aufweisen aber eins zu eins in DAW´s nutzbar sind über Treiber oder scripts ohne den Umweg als VST. Ähnlich wie Mididmaps für Controller. Und zumindest ist es möglich das Audio gleich zu recorden.

    Native müsste für Desktop Rechner eben auch eine PCIe Karte / Soundkarte am Markt haben wie universal Audio das hat.
    Wäre slick und ne Lösung.
    Vielleicht ne vollwertige DAW entwickeln in der man vollständig Maschine mit einbinden kann etc.

    Ideen wäre schon ein häufen da. Aber egal wie oft Du zu Gott betest, es liegt immer an dir selbst was du daraus machst!